Gesellschaft Helvetia - Hungaria

Jahresbericht für das Jahr 2017

Hilfsgütertransport am 22. Juni 2017: Es waren nicht nur Spenden für unsere Abnehmer in Ungarn, sondern wir haben auch 180 Stühle und diverse Videos und Diaprojektoren für den Schulunterricht nach Siebenbürgen, nach Tirgu Mures / Marosvásárhely in Rumänien schicken können.

P.S.: die Stühle sind gut in der Schule in Tirgu Mures angekommen,

die elektrische Orgel wurde in der Kirche von Szabadbattyán platziert.

 

Hilfe für das Zigeunerghetto im Beregszász - die in der Generalversammlung 2015 beschlossene 1000 Euro (CHF 1084.48) wurden am 28. 2. 2017 an die Malteserorden in Budapest überwiesen. In Zusammenarbeit mit ihrer Partnerorganisation der Beregszászer Malteser, leisten sie humanitäre Hilfe. Hier ihr Bericht:

Dies ist die einzige Gegend in der Ukraine, wo die Ungaren die Bevölkerungsmehrheit bilden. Hier gibt es mehrere Schulen mit ungarischer Unterrichtssprache. Die Unternehmen sind auch mehrheitlich in ungarischen Händen. Der kleinere Teil der Bevölkerung sind die Ukrainer und der vor dem Krieg hierher geflüchteten Einwohner von Doneck, in der Mehrheit Russen.

Ausserhalb Beregszász befindet sich die grösste Roma Siedlung der Ukraine, in der die Leute leider unter mittelalterlichen Bedingungen leben. Die Mehrheit der Männer arbeitet 1 – 2 Monate in Russland vor allem im Bergbau und bei anderen Arbeitsplätzen, wo nicht qualifizierte Arbeiter benötigt werden, danach kehren sie für einen Monat zu ihren Familien zurück. Die Frauen und Kinder sind zu Hause. Die letzteren sind Schüler der 7. allgemeinen Schule in der Nähe der Roma Siedlung. Die von der Gesellschaft Helvetia-Hungaria erhaltenen 1.000 Euro wurde für zwei Projekte gebraucht:

  1. Mittels einer humanitären Hilfsaktion für die der Bevölkerung der Kolonie: dies geschieht im Zusammenarbeit mit dem Orts-Häuptling (Vajda), der den Überblick hat und ruhige Arbeitsbedingung sichert. Diese Hilfe ist die gelegentliche Verteilung von Lebensmitteln meistens als Familienpackungen von Gemüse und Obst. Einen grossen Anklang hatten wir mit der Kartoffel-Aktion. Die größeren Säcke wurden in 2-3 benachbarten Familien verteilt – je nach Anzahl der Mitglieder.
  2. Wir halten es für wichtig, dass die Kinder eine Schule besuchen und damit einige wichtige Kriterien des gesunden Lebens gesichert sind, so z.B. die Möglichkeit Sport zu treiben. Wir konnten mit Spenden eine Turnhalle in einem unbenutzten Raum einrichten. Dies für die Kinder, die bisher nur im Hof Ball spielen konnten. Für den Sportunterricht benötigten wir verschiedene Sachen, so konnten wir jetzt Sportutensilien, Bälle und Trikots kaufen. Den Sportunterricht übernehmen die Sportlehrer die auch die Freizeitaktivitäten organisieren.

Kleidersammlung für die Ukraine durch unser Vorstandsmitglied Andreas Burckardt. Seit Dezember 2014 wurden in Möhlin Kleider, Schuhe, Bettwäsche, Spielsachen und anderes mehr für die zur Flucht getriebene Zivilbevölkerung gesammelt. Der Aktion war ein überwältigender Zuspruch durch die grosszügige und solidarische Bevölkerung aus dem ganzen Fricktal beschieden.

Storchenstation Möhlin erhielt eine Spende von CHF 100 anlässlich unseres Besuches vor der GV 2017.

Zusammenarbeit mit den anderen Sektionen:

Wir haben die GV in Murten besucht – ihren neuen Präsidenten, Herrn Béla Brandt und seine Frau, die die Buchhaltung führt, kennengelernt.

Die GV der Sektion Zürich-Biel-Luzern war eine Jubiläumsveranstaltung in Twann.

 

Werbung

DownloadDownload 1Download 2