Gesellschaft Helvetia - Hungaria

 

 

Schweizer Wappen

  Ungarn Wappen

Statuten GESELLSCHAFT HELVETIA-HUNGARIA

 

I. Name und Sitz

Art. 1

Die Gesellschaft HELVETIA HUNGARIA führt als Nachfolgerin die Schweizerisch-Ungarische Gesellschaft (Société Suisse-Hongrie / Società Svizzera-Ungheria) weiter. Sie ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein im Sinne von Art. 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches. Ihr Sitz ist Bern.

II. Ziel und Tätigkeit

Art. 2

Das Ziel der Gesellschaft ist der Aufbau und die Pflege freundschaftlicher Beziehungen zwischen der Schweiz und Ungarn bzw. dem ungarischen Kulturraum.

Durch ihre Tätigkeit trägt die Gesellschaft zur Vertiefung des gegenseitigen Verständnisses der beiden Völker bei. Sie organisiert bzw. unterstützt kulturelle Veranstaltungen sowie Gemeinschafts- und Solidaritätsaktionen, die ihren Zielsetzungen entsprechen.

Art. 3

Die Gesellschaft strebt keinen Gewinn an. Ihre Verwaltungskosten werden durch Sektionsbeiträge, Mitgliederbeiträge, allfällige Einnahmen aus Veranstaltungen und Zuwendungen gedeckt.

Für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft haftet ausschliesslich das Gesellschaftsvermögen.

Das Geschäftsjahr fällt mit dem Kalenderjahr zusammen.

Art. 4

Mitglieder der Schweizerischen Gesellschaft Helvetia-Hungaria sind die regionalen Sektionen.

Natürliche und juristische Personen aus Gebieten der Schweiz, in denen (noch) keine Sektion besteht, können an den Zentralvorstand ein Beitrittsgesuch richten; er entscheidet über die Aufnahme. Wohnsitz in der Schweiz oder das Schweizer Bürgerrecht sind grundsätzlich Voraussetzung für die Mitgliedschaft.

Art. 5

Mitglieder, die aus dem Verein auszutreten wünschen, haben den Vorstand mindestens einen Monat vor Ende des Geschäftsjahres davon in Kenntnis zu setzen.

Art. 6

Der Vorstand kann ein Mitglied ausschliessen, wenn dieses schwer gegen die Statuten verstösst, den guten Ruf der Gesellschaft schädigt oder deren Tätigkeit behindert. Im Falle eines Rekurses entscheidet die Delegiertenversammlung endgültig.

Art. 7

Auf Vorschlag des Vorstandes kann die Delegiertenversammlung hervorragenden Persönlichkeiten in Anerkennung ihrer Leistungen für die Gesellschaft die Ehrenmitgliedschaft verleihen.

III. Organe

1. Delegiertenversammlung

Art. 8

Die Delegiertenversammlung ist das oberste Organ der Gesellschaft. Die Sektionen ordnen auf je 20 Mitglieder oder einen Bruchteil davon einen Delegierten ab. Die Delegiertenversammlung wählt den Präsidenten, die übrigen Vorstandsmitglieder und zwei Rechnungsrevisoren für eine Amtsdauer von zwei Jahren. Sie entscheidet über den Jahresbericht des Vorstandes, die Jahresrechnung, das Budget und die Höhe der Mitgliedsbeiträge.

Sie wird mindestens einmal jährlich vom Präsidenten unter Wahrung einer Frist von wenigstens drei Wochen schriftlich einberufen.

Eine ausserordentliche Delegiertenversammlung ist einzuberufen, wenn eine Sektion oder ein Fünftel der Einzelmitglieder es unter Angabe der zu behandelnden Traktanden verlangen.

Art. 9

Sowohl an der ordentlichen als auch an der ausserordentlichen Delegiertenversammlung sind nur die Delegierten der Sektionen stimmberechtigt.

Die Einzelmitglieder können an den Delegiertenversammlungen mit beratender Stimme teilnehmen.

Mit Ausnahme der in Art. 15 und Art. 16 erwähnten Fälle gilt für die Beschlussfassung die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit fällt der Vorsitzende den Stichentscheid.

2. Zentralvorstand

Art. 10

Der Zentralvorstand setzt sich aus Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens (Kultur, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft) und je einem Vertreter der Sektionen (vorzugsweise Präsidentin/Präsident) zusammen; er zählt mindestens fünf Mitglieder. Die Präsidentin/der Präsident und die Mehrheit des Vorstandes müssen Schweizer Bürger sein.

Die Präsidentin/der Präsident wird von der Delegiertenversammlung gewählt. Im Übrigen konstituiert sich der Vorstand selber. Er wählt eine Vizepräsidentin / einen Vizepräsidenten.

Der Zentralvorstand führt die Geschäfte der Gesellschaft. Er fördert die Gründung neuer Sektionen und unterstützt diese insbesondere durch Vermittlung von Kontakten übergeordneten Charakters und durch den Austausch von Informationen. Er koordiniert die Tätigkeiten der Sektionen.

Art. 11

Der Vorstand versammelt sich so oft wie nötig. Er kann bestimmte Aufgaben dem Sekretär übertragen, trägt aber vor der Delegiertenversammlung die gesamte Verantwortung.

3. Kommissionen

Art. 12

Die Delegiertenversammlung wie auch der Zentralvorstand können ständige oder Ad-hoc-Kommissionen einsetzen. Der Zentralvorstand überwacht und koordiniert wenn nötig deren Arbeit.

Art. 13

Die Präsidentin/der Präsident vertritt die Gesellschaft nach aussen. Sie/er ist, zusammen mit einem weiteren Vorstandsmitglied, zeichnungsberechtigt.

Im Verhinderungsfall wird die Präsidentin/der Präsident durch die Vizepräsidentin/ den Vizepräsidenten vertreten.

4. Rechnungsrevisoren

Art. 14

Die Buchführung der Gesellschaft wird jedes Jahr durch zwei Revisoren geprüft. Sie legen ihren Bericht der Delegiertenversammlung vor.

IV. Statutenänderungen

Art. 15

Anträge auf Statutenänderung müssen dem Zentralvorstand mindestens fünf Wochen vor der Delegiertenversammlung mitgeteilt werden; sie sind auf die Tagesordnung der Delegiertenversammlung zu setzen, an der sie behandelt werden sollen.

Eine Statutenänderung bedarf der Zustimmung von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen.

V. Auflösung

Art. 16

Die Auflösung der Gesellschaft bedarf der Zustimmung von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen.

Ein allfälliges Vereinsvermögen muss einem den Vereinszielen möglichst entsprechenden Zweck zugeführt werden.

VI. Schlussbestimmungen

Art. 17

Die vorliegenden Statuten treten nach ihrer Annahme durch die Delegiertenversammlung vom 29. Mai 2010 in Kraft. Sie ersetzen die Statuten vom 28. November 1992.

Der Präsident:

 

Michel G. Ducret                                                         

Die Aktuarin:

 

Kathrin Attinger

Kerzers, 29. Mai 2010

 

 

Aktuelle Projekte

Aktuell im 2017:

- 2017 Februar: Spende für die Romasiedlung in Beregszász / Ukraine

- 2017 April: Transport nach Szeged

- 2017 Mai: Dankesbrief (ungarisch) 

 

Jahresberichte 2016:

- Jahresbericht Dachverband

- Jahresbericht NW

- Jahresbericht Lémanique

- Jahresbericht Fribourg

 

Aktuell im 2016:

- Tierschutzprojekt - Pferderettung in Ungarn

- "Topic RUR-06-2016  

- Kleidertransporte nach Szeged und Őrhegy

- Holzlieferung nach Kerecseny

- Hilfsgütertransport nach Sárszentmihály

- Jubiläumsveranstaltung 25 Jahre GHH

- Unterstützung der Waisen in Somogysárd

- Bach Konzertreihe im Mai mit ungarischen Musiker in Lutry

 

Aktuell im 2015:

Dank Spenden konnten wir Geld überweisen:

- nach Szeged, um den Flüchtlingsnot und den Not der dortigen Bevölkerung zu lindern

- nach Ásotthalom für die medizinische Hilfe der Flüchtlinge    

- für die ungarische Bevölkerung, deren Felder und Ernte durch den Flüchtlingsstrom zerstört wurden   

- für Familien in der Ukraine/Kárpátalja, die vom russisch-ukrainischen Krieg betroffen sind   

- in die Ukraine, nach Nagydobrony für das ungarische reformierte Liceum    

- der Behindertenheim Nefelejcs in Zonctornya / Turen in der Slowakei 

finanziell unterstützten wir am Ungarnhaustag in Zürich die Jugentanzgruppe "Szuszékdöngetők" aus Siebenbürgen    

und ausserdem schickten wir    

- Weihnachtspäckli nach Szeged und Tiszaladány in Ungarn    

- 3x Hilfsgütertransporte nach Sárszentmihály in Ungarn    

- Feuerwehrausrüstung für die freiwillige Feuerwehr "KÖTÉL" in Kaposvár

    

Vielen Dank den Spendern !