Gesellschaft Helvetia - Hungaria

Kurze Geschichte der Gesellschaft

Nach dem ersten Weltkrieg gründete Pfarrer Carl Irlet die „Schweizer Hilfsaktion“ für Kinder aus Ungarn. Zwischen 1920 und 1928 sind mehr als 16.000 ungarische Kinder in die Schweiz gereist um sich zu erholen oder an einem Kuraufenthalt teilzunehmen.

Auf den Aufruf von Pfarrer Irlet hin wurde die Schweizerische – Ungarische Gesellschaft am 8. Dezember 1930 gegründet.

Am 18. Juni 1942 ist in der Zeitung „UJSÁG“ ein Artikel aus Ungarn erschienen, der berichtet über die Generalversammlung einer Gesellschaft in Bern, welche unter der Leitung von Dr. Carl Irlet steht. In diesem Bericht stand, dass in Budapest auch eine Ungarisch – Schweizerische Gesellschaft gegründet wurde.

Während des zweiten Weltkrieges und der nachfolgenden kommunistischen Regierungen wurden die Verbindungen mit Ungarn praktisch eingestellt.

Nach der Wende 1989 wurde die „Schweizer Ungarische Gesellschaft“ wiederbelebt.

Im Beisein von Árpád Göncz, Staatspräsident von Ungarn, László Ódor, Botschafter von Ungarn in der Schweiz sowie Schweizer Honorationen aus Politik und Wissenschaft, entstand am 1. Mai 1991 nun die „Gesellschaft Helvetia-Hungaria“. Gründungmitglieder waren: Dr. Rudolf Friedrich, Bundesrat a.D., Dr. Hans Oester, Nationalrat, Prof. Olivier Reverdien, Kurt Bolliger, Zoltán Szabó, Sofie Kuster, Michel Ducret und Thomas Csonka.

Die Vereinsstatuten wurden in französischer Sprache verfasst.

Die heutigen Statuten der GHH, Gesellschaft Helvetia-Hungaria, Zentralvorstand mit Sitz in Bern sind ab 19. Mai 2010 gültig.

Die Gesellschaft ist karitativ. Sie ist politisch und religiös neutral. Die Gesellschaft ist steuerbefreit. Gemeinnützige Spenden sind in der Steuerklärung abzugsberechtigt. Die Gesellschaft strebt keinen Gewinn an.

Das Ziel der Gesellschaft ist der Aufbau und die Pflege freundschaftlicher Beziehungen zwischen der Schweiz und Ungarn bzw. dem ungarischen Kulturraum.

Durch ihre Tätigkeit trägt die Gesellschaft zur Vertiefung des gegenseitigen Verständnisses beiden Völker bei. Sie organisiert bzw. unterstützt kulturelle Veranstaltungen sowie Gemeinschaft- und Solidaritätsaktionen, die ihren Zielsetzungen entsprechen.

Aktuelle Projekte

Aktuell im 2017:

- 2017 Februar: Spende für die Romasiedlung in Beregszász / Ukraine

- 2017 April: Transport nach Szeged

- 2017 Mai: Dankesbrief (ungarisch) 

 

Jahresberichte 2016:

- Jahresbericht Dachverband

- Jahresbericht NW

- Jahresbericht Lémanique

- Jahresbericht Fribourg

 

Aktuell im 2016:

- Tierschutzprojekt - Pferderettung in Ungarn

- "Topic RUR-06-2016  

- Kleidertransporte nach Szeged und Őrhegy

- Holzlieferung nach Kerecseny

- Hilfsgütertransport nach Sárszentmihály

- Jubiläumsveranstaltung 25 Jahre GHH

- Unterstützung der Waisen in Somogysárd

- Bach Konzertreihe im Mai mit ungarischen Musiker in Lutry

 

Aktuell im 2015:

Dank Spenden konnten wir Geld überweisen:

- nach Szeged, um den Flüchtlingsnot und den Not der dortigen Bevölkerung zu lindern

- nach Ásotthalom für die medizinische Hilfe der Flüchtlinge    

- für die ungarische Bevölkerung, deren Felder und Ernte durch den Flüchtlingsstrom zerstört wurden   

- für Familien in der Ukraine/Kárpátalja, die vom russisch-ukrainischen Krieg betroffen sind   

- in die Ukraine, nach Nagydobrony für das ungarische reformierte Liceum    

- der Behindertenheim Nefelejcs in Zonctornya / Turen in der Slowakei 

finanziell unterstützten wir am Ungarnhaustag in Zürich die Jugentanzgruppe "Szuszékdöngetők" aus Siebenbürgen    

und ausserdem schickten wir    

- Weihnachtspäckli nach Szeged und Tiszaladány in Ungarn    

- 3x Hilfsgütertransporte nach Sárszentmihály in Ungarn    

- Feuerwehrausrüstung für die freiwillige Feuerwehr "KÖTÉL" in Kaposvár

    

Vielen Dank den Spendern !