Gesellschaft Helvetia - Hungaria

am 11.01.2012

Mein Plan, wie immer: am Montag gehe ich ins Lager, damit ich noch die letzten Spenden in Kartons einpacken kann, am Dienstag kaufe ich ein und koche – Hühnersuppe und ungarisches Paprikahuhn (nach gut getaner Arbeit werden wir zusammen einen angenehmen Abend bei einem feinem Nachtessen verbringen), am Mittwoch werden die Brötli gestrichen. 11.01.2012-1

11.01.2012-2

 

Die Arbeit begann sofort

 

Dienstag Nachmittag hatte ich von Norbert, dem Chauffeur des Lastwagens, ein SMS bekommen, dass er am Mittwoch um 10 Uhr Vormittag in Wallbach eintrifft. Es folgte der gewohnte Aufruf an das Team, und am Mittwoch um 10 Uhr waren wir alle in Wallbach und warteten auf unseren Einsatz.11.01.2012-3

 

Bringt die Kartons!

11.01.2012-4

Darf ich die Rössli bringen?

11.01.2012-5

Och, wohin damit?

11.01.2012-6

Ein bisschen Pause

11.01.2012-8

 

Gell, bin ich schön?

11.01.2012-7

Ach, ist es schwer!

11.01.2012-10

Der Lastwagen wird voll!

11.01.2012-9

Der Lastwagen ist voll, es bleiben noch einige Spendengüter hier – aber macht nichts, sie werden mit dem nächsten Transport geschickt!
Dann fuhren wir Richtung Stein-Bad Säckingen Grenze, wo der Lastwagen, wieder ohne etwas verzollen zu müssen, seinen Weg fortsetzen konnte.

Virág und ihrem Team wünschen wir viel Kraft zum Ausladen und Verteilen der Spenden!

Wir danken allen, die uns diese grosse Hilfe

mit Spenden, mit Zeit- und Arbeitseinsatz möglich
machten und der Firma Novoplast AG, die uns das Lager zur Verfügung stellt
und uns ermöglicht, die Spenden nach Ungarn zu transportieren

Vielen Dank !