Gesellschaft Helvetia - Hungaria

am 26.01.2011

Am morgen noch nicht richtig wach, hat mein Hofmeteorológe gemeldet, dass es regnet. Es funktioniert folgendermassen: die Katze Piró kommt nach Hause, wenn ihr Bauch die Zeit zum frühstücken meldet. Sie schleicht um meine Beine herum – sie ist nass.
26.01.2011-1

Na viel Glück! Ich hoffe, dass der Lastwagen nicht irgendwo im Schnee stecken bleibt! Der Gedanke war gar nicht so abwegig, weil es in der Umgebung von München stark geschneit hat.

Auf meinen Telephonanruf hin hat der Chauffeur Ferenc József – mit den Kosenamen der Kaiser (Franz Josef) mir den Mittag als umgefähren Zeitpunk zum Ankunft in Wallbach gemeldet.

Ich griff zum Telefon um den Helfer Bescheid zu sagen: wir treffen uns Nachmittag um 1 Uhr bei  Novoplast AG.

So geschah es – der Lastwagen ist angekommen – es war riesig! Och Gott, es wird immer grösser!
26.01.2011-2

Es hat weiterhin geregnet – oder etwas undefinierbares zwischen Regen und Schnee kam vom Himmel. Nicht stark, es war aber genug, dass die Möbel, die wir aus der Lagerhalle schon nach draussen brachten, nass wurden!

26.01.2011-3 26.01.2011-4

Macht nichts, während der langen Fahrt werden sie schon trocken! Die Sonne hat auch nicht lange auf sich warten lassen, sie hat uns angelächelt – ein bisschen schwach, aber was erwartet man Ende Januar?

Kurze Rede langer Sinn – pardon umgekehrt!

Am Nachmittag um 16.15 war der Lastwagen voll gepackt. Es sind noch einige Sachen geblieben, die gehen halt mit dem nächsten Transport – der sicher nicht lange auf sich warten lässt.

Am Abend kam – der zur Gewohnheit gewordene angenehmere Teil des Tages – ein grosser Topf Gulaschsuppe hat bei mir auf die Helfer gewartet.

Wir haben uns nett unterhalten, deutsch, ungarisch und auf irgendwelchen eritraeischen und somalischen Sprachen.

Donnerstag früh konnte dann der Lastwagen ohne Probleme die Schweiz verlassen – und ca am Freitag werden sie die Spenden in Ungarn ausladen können.

Das Team
26.01.2011-5

Mir bleibt nichts anderes übrig – ausser meinem schmerzenden Kreuz, und:

Wir danken allen, die uns diese grosse Hilfe mit Spenden, mit Zeit-
und Arbeitseinsatz möglich machten und der Firma Novoplast AG,
die uns das Lager zur Verfügung stellt und uns ermöglicht,
die Spenden nach Ungarn zu transportieren

Vielen Dank !

Monika Weibel-Haulik